Protestantische Kirchengemeinde Thaleischweiler-Fröschen und Höhfröschen
Sie sind hier : Startseite > Aktuelles


Aktuelles

Mitteilungen der Protestantischen Kirchengemeinde Thaleischweiler


Sollte dieses Bild nicht angezeigt                            werden, geben Sie bitte Bilder frei.

Liebe Leserinnen und Leser!

Heute ist der letzte Sonntag des Kirchenjahres – und mit ihm stehen wir an der Schwelle zum neuen Kirchenjahr, das mit dem 1. Advent beginnt.

An diesem Übergang schauen wir einerseits zurück und denken in einem Gottesdienst an diejenigen, die im vergangenen Jahr gestorben sind (weswegen dieser Sonntag auch Totensonntag genannt wird), andererseits blicken wir in die Zukunft und suchen Trost und Hoffnung in Worten, die uns über unsere Trauer und unsere alltäglichen Sorgen hinausblicken lassen (darum auch Ewigkeitssonntag).

Die Zeitansage des letzten Sonntages schloss mit den Worten: „Wer ein Warum zum Leben hat, der erträgt auch jedes Wie.“

Dieses „Warum zum Leben“ ist bei keinen zwei Menschen gleich. Aber: diese jeweils persönliche Antwort kann in ein und derselben Quelle gefunden werden, aus der wir alle schöpfen. Die Antwort ist nie gleich, aber sie besteht aus denselben „Bausteinen“, die da wären Hoffnung, Liebe, Glaube.

Nicht nur, aber besonders heute denken wir an ihre Kraft, die der Theologe Lothar Zenetti treffend beschreibt:

Menschen, die aus der Hoffnung leben,
sehen weiter als bis zum Tod.
Menschen, die aus der Liebe leben,
sehen tiefer als bis zur Trennung.
Menschen, die aus dem Glauben leben,
sehen alles im Glanze des ewigen Lichtes.

Wenn Sie dieses Bild nicht sehen können,                            geben Sie bitte Bilder frei.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Sonntag, einen guten Start in die kommende Woche und viel Vergnügen beim Stöbern in dieser Ausgabe der KirchenNews!

Ihre Pfarrerin Hannah Wirth

Gottesdienst-Termine


Wir laden herzlich ein zu unserem Gottesdienst

am Sonntag, den 28. November 2021 (1. Advent)

16:00 Uhr

Krippen-Gottesdienst

 

Kooperation mit der Region Nord

 

in Höhfröschen

 

‘Flyer‘

Sonstige Termine


am Mittwoch, den 24. November 2021

16:00 Uhr

Fackelbasteln im Gemeindesaal der Prot. Kirchengemeinde
in der Talstraße Thaleischweiler-Fröschen

 

‘Flyer‘

am Donnerstag, den 25. November 2021

18:00 Uhr

Treffen mit dem Presbyterium der Kirchengemeinde Höheinöd
im Gemeindesaal der Prot. Kirchengemeinde
in der Talstraße Thaleischweiler-Fröschen

am Freitag, den 26. November 2021

13:00 Uhr

Aufbau der lebensgroßen Krippe vor der Kirche in Höhfröschen
(siehe auch „Schun geheert?“)

am Freitag, den 26. November 2021

19:00 Uhr

Ökumenischer Bibel-Gesprächskreis
im kath. Pfarrheim (St. Margaretha)
in der Marienstraße 6 in Thaleischweiler-Fröschen

 

‘Flyer‘

am Montag, den 29. November 2021

15:00 Uhr

Ökumenischer Adventstee
im Gemeindesaal der Prot. Kirchengemeinde
in der Talstraße Thaleischweiler-Fröschen (siehe Flyer)

 

‘Flyer‘

am Dienstag, den 30. November 2021

16:00 Uhr
bis
17:00 Uhr

Übungstreffen für das Krippenspiel
im Gemeindesaal in der Talstr. in Thaleischweiler-Fröschen
(siehe auch „Schun geheert?“)

am Freitag, den 3. Dezember 2021

16:00 Uhr

Kindergottesdienst
im Nebenraum der Kirche in Höhfröschen

 

"Schun geheert, dass...?"

  • … wir noch starke Arme und fleißige Hände für den Krippenaufbau suchen?

Am Freitag, den 26. November bauen wir ab 13 Uhr die lebensgroße Krippe vor der Kirche in Höhfröschen auf. In einem Gottesdienst am 1. Advent sammeln wir dann auf einer kleinen Runde durch das Dorf die Figuren ein, die in der Krippe ihren Platz finden sollen. Wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung!

  • … es dieses Jahr ein Krippenspiel geben wird?

Mitmachen können Kinder bis zur 6. Klasse. Das erste Treffen findet statt am 30.11. von 16 bis 17 Uhr im Gemeindehaus in der Talstr. in Thal.-Fr. Aufgeführt wird das Krippenspiel im Familiengottesdienst an Heiligabend um 16 Uhr auf dem Buchenwaldhof. Wir finden für jedes Kind die passende Rolle – wer mitmachen möchte kommt einfach dazu! Alle Termine findest du hier:

Legostadt


Aus unserer Gemeinde

  • ☼ 25 Kinder aus der ganzen Kooperationsregion Nord haben an einem Wochenende eine LEGO-Stadt erbaut und dabei viel Freude gehabt. Viele Helferinnen und Helfer unter der Leitung von Gemeindepädagogin Gabi Rathke haben dafür gesorgt, dass das tolle Projekt bei uns stattfinden konnte – dafür ein herzliches Dankeschön!

Legostadt


 

Pinnwand

  • ☼ WIR

freuen uns über Zuwachs unseres Kindergottesdienst-Teams und über jedes Kind, das zum KiGo dazukommt! Der nächste KiGo findet statt am 3. Dezember 2021 (siehe auch Termine).

  • ☼ WIR

kommen Sie besuchen! Wollen Sie selbst im Besuchsdienstkreis aktiv werden, sprechen Sie uns gerne an.

  • ☼ WIR

laden ein zum Ökumenischen Bibelgespräch (siehe Termine).


 

Predigt zum heutigen Sonntag

Liebe Leserinnen und Leser!

Manchmal sind wir in unserem Schmerz und in unserer Trauer im wahrsten Sinne des Wortes „untröstlich“. Nichts kann uns über das, was wir verloren haben „hinwegtrösten“. Vielleicht kränkt es uns sogar, wenn Freunde oder auch fremde Menschen uns dabei helfen wollen, mit unserem Verlust irgendwie „fertig zu werden“. Darum bleiben wir allzu oft untröstlich, denn billiger Trost ist nicht nur nicht hilfreich, sondern sogar schädlich.

Wenn wir einen geliebten Menschen verloren haben – oder aber auch eine andere Lebenserfahrung machen, die uns nachhaltig erschüttert – brauchen wir vor allem eines: Zeit. Und: Verständnis. Dafür, dass das Heilen eben Zeit braucht.

„Die Zeit heilt alle Wunden.“ heißt es in einem bekannten Sprichwort. Da ist viel Wahres dran. Aber das an einem Punkt gesagt zu bekommen, an dem man noch nicht mal weiß, wie man den nächsten Tag überstehen soll, kann einen noch tiefer ins Bodenlose stürzen lassen.

„Die Zeit heilt alle Wunden.“ – Wenn wir uns das sagen, stellen wir uns gern vor, die Zeit würde das, was so viel Platz in unserem Leben einnimmt und uns traurig macht, irgendwie kleiner und damit irgendwie erträglicher machen. Um wieder Raum zu schaffen für neue und schöne Erfahrungen. Aber das ist ein Irrtum. Die Trauer und der Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen werden niemals kleiner. Daran ändert auch alle Zeit der Welt nichts.

Wenn Sie dieses Bild nicht sehen                                können, geben Sie bitte Bilder frei.

Was grundlegend etwas verändern kann, ist eine Hoffnung, die über die Zeit hinausgeht. Die mitten im Tod vom Leben spricht und von so etwas wie Ewigkeit im Angesicht unserer eigenen Vergänglichkeit. Eine Hoffnung die in uns geweckt wird, z.B. durch die Worte Gottes im Buch des Propheten Jesaja:

17 Seht, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Dann denkt niemand mehr an das, was früher war. Es ist für immer vergessen. 18 Freut euch und jubelt ohne Ende über das, was ich jetzt erschaffe! Ich mache Jerusalem zu einer Stadt des Jubels, und seine Bewohner erfülle ich mit Freude. 19 Auch ich will über Jerusalem jubeln und mich über mein Volk freuen. Man wird dort niemanden mehr weinen hören, die Klage ist für immer verstummt. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens. 24 Schon ehe sie rufen, antworte ich ihnen. Während sie noch reden, erhöre ich sie. (Basisbibel)

Jetzt können wir uns vielleicht noch nicht vorstellen, wie es mal sein wird, wenn Gott dieses Versprechen wahrmacht. Vielleicht, weil wir uns gerade jetzt noch nicht einmal vorstellen können, wie wir ohne den geliebten Menschen an unserer Seite überhaupt weitermachen sollen.

Aber: Das, was uns hoffen lässt, ist letztlich nicht eine genaue Vorstellung davon, wie es mal sein wird oder sein könnte, sondern eine Erfahrung, die wir machen:

Dass Gott bei uns ist in unserem Leiden – und dass er uns nicht nur die Zeit gibt, die wir brauchen um zu heilen, sondern auch die nötige Kraft. Er macht einfach das, was wir uns nicht einmal vorstellen können.

Wenn Sie dieses Bild nicht sehen                                können, geben Sie bitte Bilder frei.

Das tut er für uns – damit wir trotz unserer Trauer und unserem Schmerz leben können. So lange, bis er seine Versprechen wahrmacht. Amen.
 

Das Fundstück der Woche ...

... „lehrt uns bedenken, dass wir sterben müssen“ ...

Wenn Sie dieses Bild nicht sehen                              können, geben Sie bitte Bilder frei.

 

Kontakt


Protestantisches Pfarramt Thaleischweiler
Pfarrerin Hannah Wirth
Hauptstraße 61
66987 Thaleischweiler-Fröschen
Telefon: 0 63 34 – 12 48
Fax: 0 63 34 - 98 30 07
E-Mail: pfarramt.thf@evkirchepfalz.de
Homepage kirchengemeinde-thaleischweiler.de

Unsere Gottesdienste finden Sie auch auf: https://gottesdienste.rheinpfalz.de/
Ihre Unterstützung freut uns!
Spendenkonto: 85 40 bei der Sparkasse Südwestpfalz, BLZ 542 500 10
IBAN: DE13542500100000008540, BIC: MALADE51SWP
(als Verwendungszweck bitte „Spende KG Thaleischweiler“ angeben! Vielen Dank!)

Weitere Ansprechpartnerin in Thaleischweiler-Fröschen:
Margrit Müller
Fröschener Straße 58
66987 Thaleischweiler–Fröschen
Telefon: 06334 -1492

Weitere Ansprechpartnerin in Höhfröschen:
Carola Schneider
Hauptstr. 25
66989 Höhfröschen
Telefon: 06334-983606
E-Mail: schneider-joe-ca@t-online.de


 Seite drucken Sitemap   Impressum   info@kirchengemeinde-thaleischweiler.de